Navigation
Funktionen und Anwendungen der digitalen Hauswärmetechnik
Aktuell

© Stanisic Vladimir - stock.adobe.com

Funktionen und Anwendungen der digitalen Hauswärmetechnik

Viele Verbraucher denken beim Thema Energiesparen immer noch an Einschränkungen: Heizung runterdrehen und Frösteln zugunsten von Energieeffizienz und Klimaschutz. Doch auf Wärme oder Wohnkomfort verzichten muss nicht sein. Elektrische Hauswärmetechnik lässt sich problemlos in jedes Smart-Home-System integrieren. Heizungen mit intelligenter Regelung können über ein Bedienpanel clever vorprogrammiert oder mit Apps via Smartphone, Tablet und PC bedient werden. Auf diese Weise entscheiden Nutzer individuell, welche Heizkörper wann und wie viel Wärme abgeben sollen und nur dort, wo die Wärme gebraucht wird, werden die Heizkörper erwärmt. Die Nutzer sind in der Lage unkompliziert Tages- oder Wochenprofile einzurichten und können so auf lästiges Regeln der Heizungstemperatur per Hand verzichten. Wer beispielsweise tagsüber selten zuhause ist, kann einstellen, dass die Heizung unter der Woche früh hochfährt und dann bei Verlassen des Hauses in den Energiesparmodus umschaltet.

Als Zusatzfunktion lässt sich vom Büro aus beispielsweise über das Smartphone vorprogrammieren, dass das Bad bei der Rückkehr von der Arbeit die persönliche Wohlfühltemperatur hat. Und auch wenn man mal vergessen hat, die Heizung auszuschalten, ist es problemlos möglich, das unterwegs zu kontrollieren und nachzuholen. Die wichtigsten Funktionalitäten einer smarten Hauswärmetechnik werden im Folgenden vorgestellt.