Navigation
Wärmequelle Grundwasser
Wärmepumpe

© Vaillant

Wärmequelle Grundwasser

Grundwasser hat den Vorteil einer über das ganze Jahr relativ konstanten Wassertemperatur. Voraussetzung ist allerdings, dass ausreichende Wasservorkommen in geeigneter Qualität und Tiefe vorhanden sind. Durchschnittlich wird pro Stunde eine Wassermenge von 240 Litern je Kilowatt Heizleistung benötigt, die über die Wärmepumpe geführt werden muss. Für den Einsatz von Wasser/Wasser-Wärmepumpen sind zwei Brunnenbohrungen erforderlich.

Wärmequelle Wasser, © WÄRME+

Mit Hilfe einer Förderpumpe wird das Grundwasser aus dem Förderbrunnen zum Verdampfer der Wärmepumpe transportiert. Hier wird es durch die Wärmeübertragung auf das Arbeitsmittel um bis zu 5 °C abgekühlt. Das Wasser wird dabei in seiner chemischen Beschaffenheit nicht verändert. Das abgekühlte Wasser fließt anschließend über den Schluckbrunnen wieder zum Grundwasserreservoir zurück.

Das Vorhaben muss bei der zuständigen Verwaltungsbehörde angezeigt bzw. beantragt werden. Der Bauherr ist Antragsteller. Angaben über die erforderliche Grundwasserfördermenge, die Abkühlung, die Wärmepumpenleistung usw. sind in den Produktinformationen der Hersteller zu finden.