Navigation
Wärmequelle Luft
Wärmepumpe

© Glen Dimplex

Wärmequelle Luft

Durch die relativ niedrigen Anschaffungskosten und einen geringen Installationsaufwand ist die Wärmequelle Luft bzw. sind Luft/Wasser-Wärmepumpen nicht nur für Neubauten sondern auch für Bestandsgebäude ein attraktives Heizsystem. Das Gebäude sollte aber gut wärmegedämmt sein.

Luft/Wasser-Wärmepumpen können auch bei Außentemperaturen unter 0 °C noch Heizwärme erzeugen. Allerdings erhöht sich bei niedrigen Außentemperaturen der erforderliche Luftumsatz. Daher kombiniert man die Wärmepumpe häufig mit Elektro-Ergänzungsheizungen, die so ausgelegt sind, dass sie bis maximal 5 Prozent der Jahresheizarbeit bereitstellen. Es ist auch möglich, dass die Wärmepumpe in Kombination mit einem zweiten Wärmeerzeuger eingesetzt wird, der an besonders kalten Tagen im Jahr die Wärmepumpe unterstützt.

Wärmequelle Luft, © WÄRME+

Die Arbeitsgeräusche der Wärmepumpe sollten unbedingt beachtet werden. Richtwerte bei der Immission von Lärm dürfen nicht überschritten werden. Deshalb muss der Aufstellort besonders sorgfältig ausgewählt werden. Um Planern eine Praxishilfe an die Hand zu geben, hat der Bundesverband Wärmepumpe e. V. (BWP) gemeinsam mit Wärmepumpenherstellern den „Leitfaden Schall“ auf Grundlage der TA Lärm (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm) für die Installation von Wärmepumpen veröffentlicht.

Weitere Informationen unter: www.waermepumpe.de.